Aktuelles
Franz Heumayr im Interview bei Julia Klawatsch.
04.12.2018

Interview des AGZ-Teams in der NDU St. Pölten

Eine Studentin des Lehrgangs "Event Engineering" der New Design University St. Pölten (NDU), Frau Julia Klawatsch, verfasst dieses Semester ihre Abschlussarbeit. Ihr Thema: "Die Rolle der Frau am österreichischen Arbeitsmarkt - Vergleich theoretischer Ansätze anhand von Praxisbeispielen in der Eventbranche".Der Fokus ihrer Arbeit liegt darin herauszufinden in welchen Feldern der Event-Branche Frauen führende Positionen vertreten, aber auch wie Männer mit diesem Thema umgehen. Wo tauchen Diskriminierungsprobleme auf, wo liegen die Interessen der Frauen und inwiefern haben Frauen überhaupt Chancen Führungspositionen einzunehmen bzw. in österreichischen Veranstaltungsbereichen berufstechnisch Fuß zu fassen.Die hochspannende Thematik wird Julia Klawatsch von vielen verschiedenen Seiten behandeln und dabei auf gesellschaftskritische Sichtweisen eingehen. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit widmet sich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hier wird sie vor allem die Situation von Frauen darstellen, die zumeist davon betroffen sind. In diesem Kontext möchte sie u.a. auch die Rolle eines Arbeitgeberzusammenschlusses skizzieren. Wir wünschen Julia Klawatsch viel Erfolg![mehr]


Eine Studentin des Lehrgangs "Event Engineering" der New Design University St. Pölten (NDU), Frau Julia Klawatsch, verfasst dieses Semester ihre Abschlussarbeit. Ihr Thema: "Die Rolle der Frau am österreichischen Arbeitsmarkt - Vergleich theoretischer Ansätze anhand von Praxisbeispielen in der Eventbranche".

Der Fokus ihrer Arbeit liegt darin herauszufinden in welchen Feldern der Event-Branche Frauen führende Positionen vertreten, aber auch wie Männer mit diesem Thema umgehen. Wo tauchen Diskriminierungsprobleme auf, wo liegen die Interessen der Frauen und inwiefern haben Frauen überhaupt Chancen Führungspositionen einzunehmen bzw. in österreichischen Veranstaltungsbereichen berufstechnisch Fuß zu fassen.

Die hochspannende Thematik wird Julia Klawatsch von vielen verschiedenen Seiten behandeln und dabei auf gesellschaftskritische Sichtweisen eingehen. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit widmet sich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hier wird sie vor allem die Situation von Frauen darstellen, die zumeist davon betroffen sind. In diesem Kontext möchte sie u.a. auch die Rolle eines Arbeitgeberzusammenschlusses skizzieren.

Wir wünschen Julia Klawatsch viel Erfolg!


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
progressNETZ war vor Ort dabei, um Schnittstellen zwischen altersgerechter Arbeit und dem AGZ-Modell zu ergründen – vor allem auch mit Abteilungsleiter Mag. Dietmar Baurecht, Verantwortlicher „Pakt für Beschäftigung“ in der RMB.
08.11.2018

Zusammentreffen Regionalmanagement Burgenland und progressNETZ zum Thema „Altersgerechtes Arbeiten“

Das Fachsymposium „Generationenmanagement – Alternsgerechtes Arbeiten“ ist die dritte Fachveranstaltung seit 2016, die im Rahmen des Pakts für Beschäftigung von der Regionalmanagement Burgenland GmbH (RMB) gemeinsam mit den burgenländischen Paktpartnern ausgerichtet wurde.   Das hochkarätige Event wurde in Kooperation mit der „Initiative Arbeit & Alter“ veranstaltet. Unter verschiedenen spannenden Blickwinkeln näherten sich die TeilnehmerInnen dem Thema „Alternsgerechtes Arbeiten“ an. Die Keynote hielt Prof. Dr. Florian Kunze (Universität Konstanz). Zu den weiteren Vortragenden zählten RednerInnen des AMS Burgenland, der Arbeiterkammer Wien, der Wirtschaftskammer Österreich sowie VertreterInnen des Burgenlandes und der RMB.   [mehr]


Das Fachsymposium „Generationenmanagement – Alternsgerechtes Arbeiten“ ist die dritte Fachveranstaltung seit 2016, die im Rahmen des Pakts für Beschäftigung von der Regionalmanagement Burgenland GmbH (RMB) gemeinsam mit den burgenländischen Paktpartnern ausgerichtet wurde.
 
Das hochkarätige Event wurde in Kooperation mit der „Initiative Arbeit & Alter“ veranstaltet. Unter verschiedenen spannenden Blickwinkeln näherten sich die TeilnehmerInnen dem Thema „Alternsgerechtes Arbeiten“ an. Die Keynote hielt Prof. Dr. Florian Kunze (Universität Konstanz). Zu den weiteren Vortragenden zählten RednerInnen des AMS Burgenland, der Arbeiterkammer Wien, der Wirtschaftskammer Österreich sowie VertreterInnen des Burgenlandes und der RMB.
 


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
Im Bild: progressNETZ zu Gast in der Unternehmenszentrale von „Sonnentor“ in Sprögnitz im Waldviertel.
07.11.2018

Vorreiter und Pionier „Sonnentor“ interessiert am AGZ-Modell

Entwicklungen in der Landwirtschaft stellen die Betriebe oft vor große Herausforderungen – sei es das Klima, die Nachfolge, die Kosten oder das Thema Arbeitskräfte. Gerade in der Landwirtschaft gibt es nur selten Ganzjahresbeschäftigungen. Anbau-, Zucht- und Erntezeiten sind auf einige Monate beschränkt. In dieser Zeit benötigen alle landwirtschaftlichen Betriebe Personal.Die Frage ist daher: Wie kann es der österreichischen Landwirtschaft gelingen, die saisonal Beschäftigten länger in Beschäftigung zu halten, sie in der kommenden Saison wieder im gleichen Betrieb einzusetzen und somit die Fluktuation und Einarbeitung gering zu halten?Diese Frage (und weitere Fragen) haben wir mit Elfriede Stopper, Klaus Doppler und Thomas Steinbauer von „Sonnentor“ erörtert, einem innovativen Betrieb im Waldviertel, der auf die Herstellung und Vermarktung von Kräutern, Tees und Gewürzen aus biologischem Anbau spezialisiert ist. Das Unternehmen arbeitet mit über 500 Bio-Kräuterbauern weltweit zusammen und ist 2011 mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis ausgezeichnet worden.„Ziel muss es sein, attraktive Arbeitsplätze mit Perspektive anzubieten, um konkurrenzfähig zu bleiben und die landwirtschaftlichen Betriebe am hart umkämpften Markt zu stärken. Dahingehend müssen Strategien und Lösungen ausgearbeitet werden, bei denen auch der Arbeitgeberzusammenschluss eine wichtige Rolle spielen könnte. Wir bleiben dran!“, so das progressNETZ-Projektteam.[mehr]


Entwicklungen in der Landwirtschaft stellen die Betriebe oft vor große Herausforderungen – sei es das Klima, die Nachfolge, die Kosten oder das Thema Arbeitskräfte. Gerade in der Landwirtschaft gibt es nur selten Ganzjahresbeschäftigungen. Anbau-, Zucht- und Erntezeiten sind auf einige Monate beschränkt. In dieser Zeit benötigen alle landwirtschaftlichen Betriebe Personal.

Die Frage ist daher: Wie kann es der österreichischen Landwirtschaft gelingen, die saisonal Beschäftigten länger in Beschäftigung zu halten, sie in der kommenden Saison wieder im gleichen Betrieb einzusetzen und somit die Fluktuation und Einarbeitung gering zu halten?

Diese Frage (und weitere Fragen) haben wir mit Elfriede Stopper, Klaus Doppler und Thomas Steinbauer von „Sonnentor“ erörtert, einem innovativen Betrieb im Waldviertel, der auf die Herstellung und Vermarktung von Kräutern, Tees und Gewürzen aus biologischem Anbau spezialisiert ist. Das Unternehmen arbeitet mit über 500 Bio-Kräuterbauern weltweit zusammen und ist 2011 mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis ausgezeichnet worden.

„Ziel muss es sein, attraktive Arbeitsplätze mit Perspektive anzubieten, um konkurrenzfähig zu bleiben und die landwirtschaftlichen Betriebe am hart umkämpften Markt zu stärken. Dahingehend müssen Strategien und Lösungen ausgearbeitet werden, bei denen auch der Arbeitgeberzusammenschluss eine wichtige Rolle spielen könnte. Wir bleiben dran!“, so das progressNETZ-Projektteam.


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
12.10.2018

Veranstaltungstipp: Sharing Cities – Activating the Urban Commons

Die Sharing Economy (Ökonomie des Teilens) wird von vielen als Hoffnungsträger für mehr (soziale) Verantwortung und Ressourcenschonung gesehen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Initiatoren und Bewegungen weltweit, die innovative und gerechte (Stichwort „Fair Economy“) Projekte und Aktivitäten umsetzen. Diese umfassen u.a. die Bereiche „Wohnen“, „Mobilität“, „Nahrung“, „Energie“ oder „Arbeit“ und gehen oftmals Hand in Hand mit dem Thema „Nutzung von Gemeingütern“.Die Frugal Academy lädt zur Veranstaltung „Sharing Cities“, um aktuelle Trends der Sharing Economy darzustellen und Einblick in eine „Welt der Gemeingüter“ zu geben:Wann: Do, 18. Oktober 2018Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 UhrWo: Certible, Löwelstraße 20, 1010 WienEintritt: frei - im Sinne der Veranstaltung sollte jeder etwas mitbringen, das mit der Gruppe geteilt werden kann. Was könnte die Gruppe brauchen? Dazu gibt es keine Vorgaben!Das AGZ-Ressourcenzentrum Österreich ist Partner der Veranstaltung und wird über „Strategisches Personalsharing – eine smarte Beschäftigungsform für Pioniere!“ informieren.Anmeldungen unter: https://www.meetup.com/Frugal-Academy/events/254346315/ [mehr]


Die Sharing Economy (Ökonomie des Teilens) wird von vielen als Hoffnungsträger für mehr (soziale) Verantwortung und Ressourcenschonung gesehen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Initiatoren und Bewegungen weltweit, die innovative und gerechte (Stichwort „Fair Economy“) Projekte und Aktivitäten umsetzen. Diese umfassen u.a. die Bereiche „Wohnen“, „Mobilität“, „Nahrung“, „Energie“ oder „Arbeit“ und gehen oftmals Hand in Hand mit dem Thema „Nutzung von Gemeingütern“.

Die Frugal Academy lädt zur Veranstaltung „Sharing Cities“, um aktuelle Trends der Sharing Economy darzustellen und Einblick in eine „Welt der Gemeingüter“ zu geben:

Wann: Do, 18. Oktober 2018
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Wo: Certible, Löwelstraße 20, 1010 Wien

Eintritt: frei - im Sinne der Veranstaltung sollte jeder etwas mitbringen, das mit der Gruppe geteilt werden kann. Was könnte die Gruppe brauchen? Dazu gibt es keine Vorgaben!

Das AGZ-Ressourcenzentrum Österreich ist Partner der Veranstaltung und wird über „Strategisches Personalsharing – eine smarte Beschäftigungsform für Pioniere!“ informieren.

Anmeldungen unter: https://www.meetup.com/Frugal-Academy/events/254346315/

 


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
03.10.2018

Unermüdlich im AGZ-Einsatz… Impressionen vom AGZ-Ressourcenzentrum Österreich

Ob Gespräche mit Stakeholdern, Vor Ort-Besuche bei AGZ-InteressentInnen oder AGZ-Präsentationen – das Team vom AGZ-Ressourcenzentrum ist unermüdlich im Einsatz und überaus aktiv, um über das Modell „Arbeitgeberzusammenschluss“ zu informieren.So waren wir in den letzten Wochen u.a. im Impact Hub Vienna bei der AGZ-Veranstaltung „Cakes Giving“ (04.06.), auf der Green Art in Tulln (18.06.), zu Gast im arbeit plus Innovation Lab (20.06.), auf einer spannenden AGZ-Präsentation im riz up NÖ West in Waidhofen/Ybbs (22.06.) oder im Certible in Wien, um das AGZ-Modell vor ca. 40 TeilnehmerInnen vorzustellen.Wir bedanken uns bei allen UnterstützerInnen für die Möglichkeit, den AGZ-Spirit weiter zu verbreiten und als potenzielle Netzwerkpartner für das AGZ-Modell zu fungieren.[mehr]


Ob Gespräche mit Stakeholdern, Vor Ort-Besuche bei AGZ-InteressentInnen oder AGZ-Präsentationen – das Team vom AGZ-Ressourcenzentrum ist unermüdlich im Einsatz und überaus aktiv, um über das Modell „Arbeitgeberzusammenschluss“ zu informieren.

So waren wir in den letzten Wochen u.a. im Impact Hub Vienna bei der AGZ-Veranstaltung „Cakes Giving“ (04.06.), auf der Green Art in Tulln (18.06.), zu Gast im arbeit plus Innovation Lab (20.06.), auf einer spannenden AGZ-Präsentation im riz up NÖ West in Waidhofen/Ybbs (22.06.) oder im Certible in Wien, um das AGZ-Modell vor ca. 40 TeilnehmerInnen vorzustellen.

Wir bedanken uns bei allen UnterstützerInnen für die Möglichkeit, den AGZ-Spirit weiter zu verbreiten und als potenzielle Netzwerkpartner für das AGZ-Modell zu fungieren.


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
Im Bild: Daniel Razinger, Franz Heumayr, Gustav Messany und Hannes Baumbartner
18.09.2018

progressNETZ is in "dieBOX"

Gemeinsam mit Gustav Messany durften wir am Stammtisch der „austrian start ups“ in der Box in St. Pölten über innovative Arbeitsmodelle und modernes Arbeiten sprechen. Thema war vor allem der richtige Umgang mit Arbeitsbereichen bzw. wie man gute Kommunikation und Zusammenarbeit im Unternehmen schafft.Dabei ist es in erster Linie wichtig dem Arbeitnehmer bzw. der Arbeitnehmerin sowohl Flexibilität als auch klare Strukturen mitzugeben. Ebenfalls braucht es offene Räume um leichter mit den Kollegen in Kontakt zu treten, aber auch abgetrennte Räumlichkeiten um fokussiert arbeiten zu können.Vielen Dank für die anregende Diskussion![mehr]


Gemeinsam mit Gustav Messany durften wir am Stammtisch der „austrian start ups“ in der Box in St. Pölten über innovative Arbeitsmodelle und modernes Arbeiten sprechen. Thema war vor allem der richtige Umgang mit Arbeitsbereichen bzw. wie man gute Kommunikation und Zusammenarbeit im Unternehmen schafft.

Dabei ist es in erster Linie wichtig dem Arbeitnehmer bzw. der Arbeitnehmerin sowohl Flexibilität als auch klare Strukturen mitzugeben. Ebenfalls braucht es offene Räume um leichter mit den Kollegen in Kontakt zu treten, aber auch abgetrennte Räumlichkeiten um fokussiert arbeiten zu können.

Vielen Dank für die anregende Diskussion!


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
12.09.2018

AGZ goes in dieBOX!

Wir laden alle Interessierten recht herzilich zu unserer nächsten AGZ-Präsentation in "dieBox" ein: "Die neue Arbeitswelt - Büroalltag war gestern." 18. September 2018, 18:00 Uhrcowworkingspace dieBOXBirkengasse 533100 St. Pölten[mehr]


Wir laden alle Interessierten recht herzilich zu unserer nächsten AGZ-Präsentation in "dieBox" ein: "Die neue Arbeitswelt - Büroalltag war gestern."

18. September 2018, 18:00 Uhr
cowworkingspace dieBOX
Birkengasse 53
3100 St. Pölten


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
Mehr dazu sowie Anmeldung: https://www.meetup.com/de-…/Frugal-Academy/events/252536885/
07.08.2018

Innovation und ein Blick in die (nahe) Zukunft: „Vernetzte“ Veranstaltung am 29.08. im Certible

Die Frugal Academy richtet am 29. August eine Publikums-Veranstaltung in Wien aus, die verschiedene Schwerpunkte zukünftiger Entwicklungen thematisiert. Dazu zählen die „Kreislaufwirtschaft“, „Open Hardware“ und das „Internet der Dinge“. Gezeigt wird auch das Modell „Arbeitgeberzusammenschluss“ und welche Intention hinter dieser Beschäftigungsform steckt.Neben den Keynote-Speakern der einzelnen Bereiche wird auch der Gewinner des „Open Minds Award“ 2017 einen Impulsvortrag halten. Im Rahmen der darauffolgenden Workshops werden die TeilnehmerInnen kreative und innovative Vorschläge zu den Schwerpunktthemen entwickeln.Organisator Mike Boyle: „Neben dem kreativen Output stehen das Networking, die Diversität und themenübergreifendes Denken im Vordergrund der Veranstaltung. Wir sind schon sehr gespannt, welche Konzepte daraus entstehen werden.“Mehr dazu sowie Anmeldung: https://www.meetup.com/de-…/Frugal-Academy/events/252536885/[mehr]


Die Frugal Academy richtet am 29. August eine Publikums-Veranstaltung in Wien aus, die verschiedene Schwerpunkte zukünftiger Entwicklungen thematisiert. Dazu zählen die „Kreislaufwirtschaft“, „Open Hardware“ und das „Internet der Dinge“. Gezeigt wird auch das Modell „Arbeitgeberzusammenschluss“ und welche Intention hinter dieser Beschäftigungsform steckt.

Neben den Keynote-Speakern der einzelnen Bereiche wird auch der Gewinner des „Open Minds Award“ 2017 einen Impulsvortrag halten. Im Rahmen der darauffolgenden Workshops werden die TeilnehmerInnen kreative und innovative Vorschläge zu den Schwerpunktthemen entwickeln.

Organisator Mike Boyle: „Neben dem kreativen Output stehen das Networking, die Diversität und themenübergreifendes Denken im Vordergrund der Veranstaltung. Wir sind schon sehr gespannt, welche Konzepte daraus entstehen werden.“

Mehr dazu sowie Anmeldung: https://www.meetup.com/de-…/Frugal-Academy/events/252536885/


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum