Aktuelles
Im Bild v.l.n.r.: Sascha Landowski, Roland Jaritz, Leo Baumfeld und Alexander Szöllösy
14.09.2019

AGZ-Interesse und spannende Gespräche am Lösungskongress – ein Rückblick

Am Lösungskongress „Bewusst Gemeinsam Leben“ in Salzburg (14.09.) wurden Projekte aus 23 Gemeinden sowie von innovativen und ökosozialen Unternehmen bzw. Initiativen, die gemeinsam den ländlichen Lebensraum stärken, vorgestellt. Viele haben gemein, dass sie von Kooperationen aus Öffentlichkeit, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam getragen werden. Und das AGZ-Ressourcenzentrum war mittendrin!Zur Einstimmung gab es eine Grußbotschaft vom Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen. Er hat darauf hingewiesen, dass der Lösungskongress die vielen guten Ressourcen bündelt, die wir in Österreich haben. „Heute werden alle zusammengebracht – AkteurInnen und Akteure, Pioniere, Wegbereiter, Möglichmacher und Zukunftsoptimisten. Alle sind eingeladen, lebenswerte Gemeinden der Zukunft zu gestalten. Mit frischem Wind, neuen Ideen, mit Optimismus, Mut und Zuversicht!“, so das Staatsoberhaupt.Parallel zum Informationstransfer auf den Messe-Ständen durch die Aussteller gab es eine Reihe hochinteressanter Vorträge von anerkannten ExpertInnen. Damit konnte der Event ein breites Publikum aus Österreich und Deutschland ansprechen. Es zeigte sich schnell, dass viele innovationsfreudige und zukunftsorientierte BesucherInnen auf dem Lösungskongress waren, was zu interessanten Gesprächen am AGZ-Stand führte.Wir bedanken uns bei den Organisatoren – allen voran bei Georg Dygruber, der eine stimmungsvolle und anregende Veranstaltung umgesetzt hat. Vielen Dank, dass wir dabei sein durften![mehr]


Am Lösungskongress „Bewusst Gemeinsam Leben“ in Salzburg (14.09.) wurden Projekte aus 23 Gemeinden sowie von innovativen und ökosozialen Unternehmen bzw. Initiativen, die gemeinsam den ländlichen Lebensraum stärken, vorgestellt. Viele haben gemein, dass sie von Kooperationen aus Öffentlichkeit, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam getragen werden. Und das AGZ-Ressourcenzentrum war mittendrin!

Zur Einstimmung gab es eine Grußbotschaft vom Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen. Er hat darauf hingewiesen, dass der Lösungskongress die vielen guten Ressourcen bündelt, die wir in Österreich haben. „Heute werden alle zusammengebracht – AkteurInnen und Akteure, Pioniere, Wegbereiter, Möglichmacher und Zukunftsoptimisten. Alle sind eingeladen, lebenswerte Gemeinden der Zukunft zu gestalten. Mit frischem Wind, neuen Ideen, mit Optimismus, Mut und Zuversicht!“, so das Staatsoberhaupt.

Parallel zum Informationstransfer auf den Messe-Ständen durch die Aussteller gab es eine Reihe hochinteressanter Vorträge von anerkannten ExpertInnen. Damit konnte der Event ein breites Publikum aus Österreich und Deutschland ansprechen. Es zeigte sich schnell, dass viele innovationsfreudige und zukunftsorientierte BesucherInnen auf dem Lösungskongress waren, was zu interessanten Gesprächen am AGZ-Stand führte.

Wir bedanken uns bei den Organisatoren – allen voran bei Georg Dygruber, der eine stimmungsvolle und anregende Veranstaltung umgesetzt hat. Vielen Dank, dass wir dabei sein durften!


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
13.09.2019

Lösungskongress Salzburg: AGZ-Ressourcenzentrum Österreich am STAND 58

Der Architekt und Stadtplaner Le Corbusier sagte einst: „Man macht nicht Revolutionen in dem man revoltiert. Man macht Revolutionen, in dem man Lösungen bringt!“ Genau darum geht’s beim Lösungskongress, der am Samstag, den 14. September in Salzburg stattfindet.Dieses Jahr gibt es vier Schwerpunkte, auf die besonders fokussiert wird:1. Die lebenswerte Gemeinde der ZukunftMit einem Geist des Aufwinds und in einer Kultur des Miteinanders werden über 20 Gemeindeorte erfolgreiche Lösungen aus fünf Themenbereichen auf einem „Marktplatz der Lösungen“ vorstellen.2. Nachhaltig Wirtschaften – die Basis unserer hohen LebensqualitätIn vielen Unternehmen wird nicht nur die Optimierung des Bilanzgewinnes als Erfolgsparameter gesehen. Immer mehr Betriebe sehen den langfristigen Erfolg in der Balance zwischen Umwelt, sozialen Anliegen und dem monetären Ertrag.3. Zukunftsfähige Ideen – für die achtsame Entfaltung unseres LebensraumesIn jedem Menschen liegt Potenzial. Wenn Menschen ihre Ideen miteinander teilen – und alle Beteiligten davon profitieren – gestalten wir in der Gegenwart die Zukunft.4. Fest für Pioniere, Wegbereiter und Helden der ZukunftAuf der großen Bühne gibt es ein Fest für Menschen, die in besonderer Weise für das Land Österreich gewirkt haben bzw. sich für die Entwicklung unseres Lebensraumes einsetzen.Wir freuen uns auf Ihr Kommen – am STAND 58!Mehr Infos unter: bewusst-gemeinsam-leben.at[mehr]


Der Architekt und Stadtplaner Le Corbusier sagte einst: „Man macht nicht Revolutionen in dem man revoltiert. Man macht Revolutionen, in dem man Lösungen bringt!“ Genau darum geht’s beim Lösungskongress, der am Samstag, den 14. September in Salzburg stattfindet.

Dieses Jahr gibt es vier Schwerpunkte, auf die besonders fokussiert wird:

1. Die lebenswerte Gemeinde der Zukunft
Mit einem Geist des Aufwinds und in einer Kultur des Miteinanders werden über 20 Gemeindeorte erfolgreiche Lösungen aus fünf Themenbereichen auf einem „Marktplatz der Lösungen“ vorstellen.

2. Nachhaltig Wirtschaften – die Basis unserer hohen Lebensqualität
In vielen Unternehmen wird nicht nur die Optimierung des Bilanzgewinnes als Erfolgsparameter gesehen. Immer mehr Betriebe sehen den langfristigen Erfolg in der Balance zwischen Umwelt, sozialen Anliegen und dem monetären Ertrag.

3. Zukunftsfähige Ideen – für die achtsame Entfaltung unseres Lebensraumes
In jedem Menschen liegt Potenzial. Wenn Menschen ihre Ideen miteinander teilen – und alle Beteiligten davon profitieren – gestalten wir in der Gegenwart die Zukunft.

4. Fest für Pioniere, Wegbereiter und Helden der Zukunft
Auf der großen Bühne gibt es ein Fest für Menschen, die in besonderer Weise für das Land Österreich gewirkt haben bzw. sich für die Entwicklung unseres Lebensraumes einsetzen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen – am STAND 58!

Mehr Infos unter: bewusst-gemeinsam-leben.at


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
03.09.2019

Wie Pioniere die Zukunft gestalten – die Competence Group

Die nächsten Jahre werden verstärkt durch Innovationen und technologische Entwicklungen geprägt werden. Vorausschauende Unternehmen stellen daher schon jetzt die Weichen und wagen sich an progressive Veränderungen heran. Dies gilt auch für die Competence Group for Clean Production – ein erfolgreicher Zusammenschluss von sechs Betrieben aus Kärnten.Im Rahmen eines AGZ-Workshops beim Leitbetrieb PMS Elektro- und Automationstechnik in Wolfsberg haben wir das Instrument „Arbeitgeberzusammenschluss“ vorstellen dürfen. Hier sind auch schon erste Ideen und Ansätze besprochen worden, wie Personal-Sharing sinnvoll innerhalb der Competence Group implementiert werden könnte.Nachdem die PMS neben ihrem Headquarter in St. Stefan/Lavanttal soeben eine neue Fertigungs- und Forschungsstätte errichtet hat und auch die Partnerbetriebe expansive Ziele verfolgen, gibt es konkrete Überlegungen, weitere Schritte in der Zusammenarbeit im Personalmanagement einzuleiten.[mehr]


Die nächsten Jahre werden verstärkt durch Innovationen und technologische Entwicklungen geprägt werden. Vorausschauende Unternehmen stellen daher schon jetzt die Weichen und wagen sich an progressive Veränderungen heran. Dies gilt auch für die Competence Group for Clean Production – ein erfolgreicher Zusammenschluss von sechs Betrieben aus Kärnten.

Im Rahmen eines AGZ-Workshops beim Leitbetrieb PMS Elektro- und Automationstechnik in Wolfsberg haben wir das Instrument „Arbeitgeberzusammenschluss“ vorstellen dürfen. Hier sind auch schon erste Ideen und Ansätze besprochen worden, wie Personal-Sharing sinnvoll innerhalb der Competence Group implementiert werden könnte.

Nachdem die PMS neben ihrem Headquarter in St. Stefan/Lavanttal soeben eine neue Fertigungs- und Forschungsstätte errichtet hat und auch die Partnerbetriebe expansive Ziele verfolgen, gibt es konkrete Überlegungen, weitere Schritte in der Zusammenarbeit im Personalmanagement einzuleiten.


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
28.08.2019

AGZ-Ressourcenzentrum am Lösungskongress – 14.09. in Salzburg

Erlebe und werde Teil der „Lebenswerten Gemeinde der Zukunft“. Doch Achtung, es könnte das einzigartigste Erlebnis Ihres Lebens werden!Kleine kraftvolle Veranstaltungen gibt es viele. Jetzt ist es an der Zeit, ein großes, gemeinsam erlebbares Bild zu schaffen und die Wirksamkeit von gebündelten Kräften zu zeigen. Geniale Lösungen präsentieren wir am 14. September 2019 im Messezentrum Salzburg als Modell der „Lebenswerten Gemeinde der Zukunft“.Wir, das sind Projekte aus 23 Gemeinden, innovative und ökosoziale Unternehmen und Initiativen, die gemeinsam den ländlichen Lebensraum stärken. Die Lebensbereiche ökosoziale Wirtschaft, Tourismus, Handwerk, Bauernschaft, Mobilität, Kultur, Musik und würdevolles Miteinander verstärken sich zu enkeltauglichen Lösungen für alle. Sei auch einer der 2.500 Menschen, die nicht nur Teilnehmer, sondern auch Mitgestalter sind. Weitere Infos unter: www.bewusst-gemeinsam-leben.at[mehr]


Erlebe und werde Teil der „Lebenswerten Gemeinde der Zukunft“. Doch Achtung, es könnte das einzigartigste Erlebnis Ihres Lebens werden!

Kleine kraftvolle Veranstaltungen gibt es viele. Jetzt ist es an der Zeit, ein großes, gemeinsam erlebbares Bild zu schaffen und die Wirksamkeit von gebündelten Kräften zu zeigen. Geniale Lösungen präsentieren wir am 14. September 2019 im Messezentrum Salzburg als Modell der „Lebenswerten Gemeinde der Zukunft“.

Wir, das sind Projekte aus 23 Gemeinden, innovative und ökosoziale Unternehmen und Initiativen, die gemeinsam den ländlichen Lebensraum stärken. Die Lebensbereiche ökosoziale Wirtschaft, Tourismus, Handwerk, Bauernschaft, Mobilität, Kultur, Musik und würdevolles Miteinander verstärken sich zu enkeltauglichen Lösungen für alle. 

Sei auch einer der 2.500 Menschen, die nicht nur Teilnehmer, sondern auch Mitgestalter sind. 

Weitere Infos unter: www.bewusst-gemeinsam-leben.at


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
07.08.2019

Eine Antwort auf den Umbruch in der Arbeitswelt: Flexicurity

Die durch Globalisierung und Digitalisierung verursachten wirtschaftlichen Veränderungen haben die klassischen Denkweisen in Bezug auf die Arbeit massiv verändert. In zahlreichen Branchen existieren Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel gleichzeitig. Angesichts dieser Herausforderung sind viele Instrumente z.T. nicht mehr zielführend bzw. zu wenig attraktiv, um die Interessen der Beschäftigten und ArbeitgeberInnen beiderseits abzudecken. Eine Antwort auf den Wandel der Arbeitswelt kann das Modell „Arbeitgeberzusammenschluss“ sein. Der AGZ stärkt einerseits die Existenzsicherung der Beschäftigten (aufgrund durchgängiger Ganzjahresanstellungen mit unbefristeten Arbeitsverträgen) und geht andererseits auf die Bedürfnisse der Unternehmen nach einer flexibleren bedarfsorientierten Personalabdeckung ein. Dieser Ansatz nennt sich Flexicurity - Flexibilität und Arbeitsplatzsicherheit - und ist zum Vorteil aller Beteiligten. Diesen arbeitsmarkt- und wirtschaftspolitischen Ansatz hat die Europäische Kommission schon zu Beginn der 2000er Jahre formuliert. Bislang sind jedoch nur wenige bzw. zaghafte Schritte zur Umsetzung der Flexicurity-Strategie erfolgt. Aufgrund der enormen Herausforderungen in der Arbeitswelt stehen die Chancen gut, dass neue Impulse gesetzt werden und die Relevanz der Flexicurity erkannt wird. Die Bewegung der Arbeitgeberzusammenschlüsse wäre – im Sinne aller Interessensgruppen – bestens geeignet, hier eine aktive Rolle einzunehmen. Über aktuelle Herausforderungen in der Arbeitswelt, die Bereitschaft von Unternehmen innovative Lösungen umzusetzen sowie die Notwendigkeit attraktive Job-Formate mit Existenzsicherung zu kreieren haben wir mit David Chen, Manager mit langjähriger Erfahrung in der österreichischen Industrie und Bankenwirtschaft, besprochen.[mehr]


Die durch Globalisierung und Digitalisierung verursachten wirtschaftlichen Veränderungen haben die klassischen Denkweisen in Bezug auf die Arbeit massiv verändert. In zahlreichen Branchen existieren Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel gleichzeitig. Angesichts dieser Herausforderung sind viele Instrumente z.T. nicht mehr zielführend bzw. zu wenig attraktiv, um die Interessen der Beschäftigten und ArbeitgeberInnen beiderseits abzudecken.
 
Eine Antwort auf den Wandel der Arbeitswelt kann das Modell „Arbeitgeberzusammenschluss“ sein. Der AGZ stärkt einerseits die Existenzsicherung der Beschäftigten (aufgrund durchgängiger Ganzjahresanstellungen mit unbefristeten Arbeitsverträgen) und geht andererseits auf die Bedürfnisse der Unternehmen nach einer flexibleren bedarfsorientierten Personalabdeckung ein. Dieser Ansatz nennt sich Flexicurity - Flexibilität und Arbeitsplatzsicherheit - und ist zum Vorteil aller Beteiligten.
 
Diesen arbeitsmarkt- und wirtschaftspolitischen Ansatz hat die Europäische Kommission schon zu Beginn der 2000er Jahre formuliert. Bislang sind jedoch nur wenige bzw. zaghafte Schritte zur Umsetzung der Flexicurity-Strategie erfolgt. Aufgrund der enormen Herausforderungen in der Arbeitswelt stehen die Chancen gut, dass neue Impulse gesetzt werden und die Relevanz der Flexicurity erkannt wird. Die Bewegung der Arbeitgeberzusammenschlüsse wäre – im Sinne aller Interessensgruppen – bestens geeignet, hier eine aktive Rolle einzunehmen.
 
Über aktuelle Herausforderungen in der Arbeitswelt, die Bereitschaft von Unternehmen innovative Lösungen umzusetzen sowie die Notwendigkeit attraktive Job-Formate mit Existenzsicherung zu kreieren haben wir mit David Chen, Manager mit langjähriger Erfahrung in der österreichischen Industrie und Bankenwirtschaft, besprochen.


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
Im Bild: Alexander Szöllösy und Katja Scheibenpflug
07.08.2019

Vernetzen, Kooperieren und Profitieren – AGZ-Besprechung mit dem Verein Hebebühne

Der Verein Hebebühne arbeitet seit 1989 sehr erfolgreich im psychosozialen Bereich in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern. Thematische Schwerpunkte stellen Beratungen und Kurse zu Arbeit und Bildung sowie zu persönlichen Themen dar. Ebenso bemüht sich der Verein Hebebühne einen Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten.  Vor kurzem haben wir uns mit Katja Scheibenpflug (Verein Hebebühne) in Purkersdorf zu einem ausführlichen AGZ-Informationsgespräch getroffen, in dem wir über die Möglichkeiten und Vorteile des Beschäftigungsmodells „Arbeitgeberzusammenschluss“ gesprochen haben. Besonderen Fokus haben wir auf die charakteristischen AGZ-Merkmale gelegt – diese sind u.a. ein abgesicherter Arbeitsplatz, die Höherqualifizierung sowie die Etablierung von langfristigen Arbeitsbeziehungen. Franz Heumayr (AGZ-Ressourcenzentrum Österreich): „Es freut uns, dass das AGZ-Modell mittlerweile auf so hohes Interesse stößt. Spannend für uns ist, dass die AGZ-Informationsgespräche nicht nur mit UnternehmerInnen stattfinden, sondern auch mit etablierten Institutionen und Non-Profit-Organisationen aus den verschiedensten Bereichen!“.[mehr]


Der Verein Hebebühne arbeitet seit 1989 sehr erfolgreich im psychosozialen Bereich in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern. Thematische Schwerpunkte stellen Beratungen und Kurse zu Arbeit und Bildung sowie zu persönlichen Themen dar. Ebenso bemüht sich der Verein Hebebühne einen Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten.
 
Vor kurzem haben wir uns mit Katja Scheibenpflug (Verein Hebebühne) in Purkersdorf zu einem ausführlichen AGZ-Informationsgespräch getroffen, in dem wir über die Möglichkeiten und Vorteile des Beschäftigungsmodells „Arbeitgeberzusammenschluss“ gesprochen haben. Besonderen Fokus haben wir auf die charakteristischen AGZ-Merkmale gelegt – diese sind u.a. ein abgesicherter Arbeitsplatz, die Höherqualifizierung sowie die Etablierung von langfristigen Arbeitsbeziehungen.

Franz Heumayr (AGZ-Ressourcenzentrum Österreich): „Es freut uns, dass das AGZ-Modell mittlerweile auf so hohes Interesse stößt. Spannend für uns ist, dass die AGZ-Informationsgespräche nicht nur mit UnternehmerInnen stattfinden, sondern auch mit etablierten Institutionen und Non-Profit-Organisationen aus den verschiedensten Bereichen!“.


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
Im Bild: Erwin Nolz und Alexander Szöllösy
02.08.2019

Gespräch mit AGZeins-Pionier Erwin Nolz (Die Seedose)

Ist Kooperation im Wirtschaftsleben ein „Gebot der Stunde“? Diese Frage haben wir dem erfolgreichen AGZeins-Mitgründer Erwin Nolz gestellt, den wir dieser Tage in seinem Lokal in St. Pölten – der Seedose – getroffen haben.Bei herrlichem Sonnenschein am Ostufer des Viehofner Sees hat uns Erwin Nolz erzählt, dass sich der Personal- und Fachkräftemangel in der Gastronomie noch weiter zugespitzt hat. „Es tut einem weh, wenn man bei Kollegen sieht, wie gut geführte, alteingesessene Betriebe ihre Öffnungszeiten reduzieren müssen, da eine qualitätsvolle Bewirtung nicht mehr möglich ist. Das ist – für ein Tourismus- und Genussland wie Österreich – eine riesige Herausforderung, die nur mit einer besonderen Kraftanstrengung zu bewältigen ist. Ich glaube aber, dass wir es schaffen können. Ein Lösungsansatz ist sicher die betriebsübergreifende Kooperation. Hier muss es uns gelingen, noch bessere Rahmenbedingungen zu schaffen!“, so der Chef der Seedose.In diesem Sinne arbeiten wir weiterhin an einem erfolgreichen „österreichischen AGZ-Modell“.[mehr]


Ist Kooperation im Wirtschaftsleben ein „Gebot der Stunde“? Diese Frage haben wir dem erfolgreichen AGZeins-Mitgründer Erwin Nolz gestellt, den wir dieser Tage in seinem Lokal in St. Pölten – der Seedose – getroffen haben.

Bei herrlichem Sonnenschein am Ostufer des Viehofner Sees hat uns Erwin Nolz erzählt, dass sich der Personal- und Fachkräftemangel in der Gastronomie noch weiter zugespitzt hat. „Es tut einem weh, wenn man bei Kollegen sieht, wie gut geführte, alteingesessene Betriebe ihre Öffnungszeiten reduzieren müssen, da eine qualitätsvolle Bewirtung nicht mehr möglich ist. Das ist – für ein Tourismus- und Genussland wie Österreich – eine riesige Herausforderung, die nur mit einer besonderen Kraftanstrengung zu bewältigen ist. Ich glaube aber, dass wir es schaffen können. Ein Lösungsansatz ist sicher die betriebsübergreifende Kooperation. Hier muss es uns gelingen, noch bessere Rahmenbedingungen zu schaffen!“, so der Chef der Seedose.

In diesem Sinne arbeiten wir weiterhin an einem erfolgreichen „österreichischen AGZ-Modell“.


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum