Aktuelles
Mag.a Christina Aigner (Österreichischer Städtebund), Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser (Vorsitzende des Ausschusses) sowie Franz Heumayr und Dr. Alexander Szöllösy im Media Center des Rathauses Graz.
21.11.2017

AGZ-Präsentation: Auf die kommunalen Bedürfnisse eingehen!

Ende November hat uns der Österreichische Städtebund ermöglicht, das AGZ-Modell im Rahmen der 85. Sitzung des Sozial-, Gesundheits- und Jugendausschusses in Graz zu präsentieren.Den Schwerpunkt der AGZ-Vorstellung haben wir auf die Aspekte „regionale Fachkräftesicherung“ sowie „Entstehung neuer, attraktiver Arbeitsplätze in den Kommunen“ gelegt. Gerade für Ein-Personen-Unternehmen und KMUs, die kontinuierlich Arbeitskräfte benötigen, diese jedoch nicht über das gesamte Jahr hindurch auslasten können, ist der AGZ ein ideales Instrument. Sie können sich, neben der Stammbelegschaft, unterschiedliche Kompetenzen (z.B. IT, Marketing, Lohnverrechnung etc.) ins Unternehmen holen, um so ihre personellen Teilbedarfe bestmöglich abzudecken.Gleiches gilt für Kommunen, Non-Profit-Organisationen oder Vereine, die - in ihrer Funktion als Arbeitgeber - ebenfalls am AGZ-Modell mitpartizipieren können. Ob dies in der Kinderbetreuung, im Nachmittagsunterricht, in der Sportaufsicht, in der Grünraumpflege oder im Backoffice ist… der AGZ agiert bedarfsorientiert, ohne Gewinnabsicht und sorgt dafür, dass der gemeinsame Nutzen aller Mitglieder erzielt wird. Entscheidend hierfür ist es die Bedürfnisse der ArbeitgeberInnen und der ArbeitnehmerInnen in vollem Umfang zu berücksichtigen. Dies konnten wir anhand zahlreicher Praxisbeispiele darstellen.[mehr]


Ende November hat uns der Österreichische Städtebund ermöglicht, das AGZ-Modell im Rahmen der 85. Sitzung des Sozial-, Gesundheits- und Jugendausschusses in Graz zu präsentieren.

Den Schwerpunkt der AGZ-Vorstellung haben wir auf die Aspekte „regionale Fachkräftesicherung“ sowie „Entstehung neuer, attraktiver Arbeitsplätze in den Kommunen“ gelegt.

Gerade für Ein-Personen-Unternehmen und KMUs, die kontinuierlich Arbeitskräfte benötigen, diese jedoch nicht über das gesamte Jahr hindurch auslasten können, ist der AGZ ein ideales Instrument. Sie können sich, neben der Stammbelegschaft, unterschiedliche Kompetenzen (z.B. IT, Marketing, Lohnverrechnung etc.) ins Unternehmen holen, um so ihre personellen Teilbedarfe bestmöglich abzudecken.

Gleiches gilt für Kommunen, Non-Profit-Organisationen oder Vereine, die - in ihrer Funktion als Arbeitgeber - ebenfalls am AGZ-Modell mitpartizipieren können. Ob dies in der Kinderbetreuung, im Nachmittagsunterricht, in der Sportaufsicht, in der Grünraumpflege oder im Backoffice ist… der AGZ agiert bedarfsorientiert, ohne Gewinnabsicht und sorgt dafür, dass der gemeinsame Nutzen aller Mitglieder erzielt wird.

Entscheidend hierfür ist es die Bedürfnisse der ArbeitgeberInnen und der ArbeitnehmerInnen in vollem Umfang zu berücksichtigen. Dies konnten wir anhand zahlreicher Praxisbeispiele darstellen.


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
Wir möchten uns recht herzlich bei den zahlreichen Teilnehmern für Ihr Interesse am Modell Arbeitgeberzusammenschluss bedanken! Am Podium (v.l.n.r.): Mag. Dr. Hubert Eichmann (FORBA), Franz Heumayr (progressNETZ), Dr. Alexander Szöllösy (progressNETZ) und Univ. Prof. Michael Müller-Camen, Ph.D. (WU Wien)
20.11.2017

Spannende AGZ-Veranstaltung in St. Pölten mit der FORBA und der WU Wien

Unter dem Titel "Mehr.Wert - Das Potenzial von Arbeitgeberzusammenschlüssen?!" hat die AK Niederösterreich Mitte November eine gelungene Informationsveranstaltung über das AGZ-Modell ausgerichtet. Teilgenommen haben u.a. VertreterInnen der Sozialpartner, ExpertInnen der Arbeitsmarktpolitik und regionale Stakeholder. Einen Überblick, welches Potenzial die Beschäftigungsform „Arbeitgeberzusammenschluss“ aufweist, haben Mag. Dr. Alexander Szöllösy und Franz Heumayr in einer 45minütigen Präsentation gegeben. Neben den Vorteilen des Modells wurde u.a. auf erfolgreiche Praxisbeispiele aus Frankreich, dem Mutterland des AGZ, verwiesen. Ferner wurden auch die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Unterschiede zur gewerblichen Arbeitskräfteüberlassung dargelegt. Darauffolgend haben Mag. Dr. Hubert Eichmann (FORBA) und Univ. Prof. Michael Müller-Camen, Ph.D. (Wirtschaftsuniversität Wien – Institut für Personalmanagement) eine brandaktuelle AGZ-Umfrage (Samplegröße: 600 im Bundesland NÖ) vorgestellt. Anmerkung: Die daraus gewonnenen Ergebnisse, die sicherlich für die Wirtschaft und auch die ArbeitnehmerInnenseite von hohem Interesse sind, werden im Dezember 2017 von progressNETZ veröffentlicht. Im Anschluss wurden noch die Fragen des interessierten Publikums beantwortet.Bildnachweis: AK Niederösterreich[mehr]


Unter dem Titel "Mehr.Wert - Das Potenzial von Arbeitgeberzusammenschlüssen?!" hat die AK Niederösterreich Mitte November eine gelungene Informationsveranstaltung über das AGZ-Modell ausgerichtet. Teilgenommen haben u.a. VertreterInnen der Sozialpartner, ExpertInnen der Arbeitsmarktpolitik und regionale Stakeholder.

Einen Überblick, welches Potenzial die Beschäftigungsform „Arbeitgeberzusammenschluss“ aufweist, haben Mag. Dr. Alexander Szöllösy und Franz Heumayr in einer 45minütigen Präsentation gegeben. Neben den Vorteilen des Modells wurde u.a. auf erfolgreiche Praxisbeispiele aus Frankreich, dem Mutterland des AGZ, verwiesen. Ferner wurden auch die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Unterschiede zur gewerblichen Arbeitskräfteüberlassung dargelegt.

Darauffolgend haben Mag. Dr. Hubert Eichmann (FORBA) und Univ. Prof. Michael Müller-Camen, Ph.D. (Wirtschaftsuniversität Wien – Institut für Personalmanagement) eine brandaktuelle AGZ-Umfrage (Samplegröße: 600 im Bundesland NÖ) vorgestellt. Anmerkung: Die daraus gewonnenen Ergebnisse, die sicherlich für die Wirtschaft und auch die ArbeitnehmerInnenseite von hohem Interesse sind, werden im Dezember 2017 von progressNETZ veröffentlicht.

Im Anschluss wurden noch die Fragen des interessierten Publikums beantwortet.

Bildnachweis: AK Niederösterreich


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
Im Bild: Elke Gschwandtner, Peter Riedl (Leitung AQUA, Berufs- & Bildungskoordination Oberösterreich und Niederösterreich bei Wirtschaftsimpulse Bildungs-GmbH) und Alexander Szöllösy.
08.11.2017

Absicherung des Arbeitsplatzes durch Weiterbildung und Höherqualifizierung

Zur Philosophie von Arbeitgeberzusammenschlüssen gehört, dass sie ihren MitarbeiterInnen Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten. In Absprache zwischen Beschäftigten, AGZ-Management und Mitgliedsbetrieben wird gemeinsam festgelegt, in welchen Bereichen eine Höherqualifizierung - zum Nutzen aller Beteiligten - sinnvoll wäre. Der Effekt: durch die zusätzlich erworbenen Kompetenzen werden die AGZ-Beschäftigten noch wertvoller für die Mitgliedsbetriebe und können dadurch ihren Arbeitsplatz besser absichern.Über die Möglichkeiten und Programme zur gezielten Weiterbildung von Beschäftigten haben wir uns Mitte November mit der WIRTSCHAFTSIMPULSE Bildungs-GmbH in Wien ausgetauscht. Das Unternehmen aus Oberösterreich ist spezialisiert auf maßgeschneiderte Aus- und Weiterbildung in unterschiedlichen Branchen sowie in der arbeitsplatznahen Qualifizierung (AQUA). Eines steht für das Bildungsinstitut fest: „Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: Keine Bildung.", so Mag. Elke Gschwandtner (Leitung Berufs- & Bildungskoordination Wien und Wien Umgebung).[mehr]


Zur Philosophie von Arbeitgeberzusammenschlüssen gehört, dass sie ihren MitarbeiterInnen Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten. In Absprache zwischen Beschäftigten, AGZ-Management und Mitgliedsbetrieben wird gemeinsam festgelegt, in welchen Bereichen eine Höherqualifizierung - zum Nutzen aller Beteiligten - sinnvoll wäre. Der Effekt: durch die zusätzlich erworbenen Kompetenzen werden die AGZ-Beschäftigten noch wertvoller für die Mitgliedsbetriebe und können dadurch ihren Arbeitsplatz besser absichern.

Über die Möglichkeiten und Programme zur gezielten Weiterbildung von Beschäftigten haben wir uns Mitte November mit der WIRTSCHAFTSIMPULSE Bildungs-GmbH in Wien ausgetauscht. Das Unternehmen aus Oberösterreich ist spezialisiert auf maßgeschneiderte Aus- und Weiterbildung in unterschiedlichen Branchen sowie in der arbeitsplatznahen Qualifizierung (AQUA). Eines steht für das Bildungsinstitut fest: „Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: Keine Bildung.", so Mag. Elke Gschwandtner (Leitung Berufs- & Bildungskoordination Wien und Wien Umgebung).


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
26.10.2017

AGZ NOCKREGION erfolgreich gegründet!

Am 25. Oktober wurde in Spittal an der Drau der AGZ NOCKREGION von 14 Betrieben aus der Region gegründet. Die AGZ-Pioniere kommen aus unterschiedlichen Branchen, z.B. aus der Tourismuswirtschaft, der Informationstechnologie, dem Gastgewerbe oder dem Dienstleistungssektor. Ihr gemeinsames Vorhaben ist es, neue Arbeitsplätze für junge Talente, Fachkräfte und ambitionierte Arbeitskräfte zu schaffen, um sie in den Mitgliedsbetrieben gezielt – nach Qualifikation – einsetzen zu können. Unterstützt wurden sie dabei von der LAG Nockregion-Oberkärnten, dem Arbeitsmarktservice sowie der Wirtschaftskammer.Der Verein AGZ NOCKREGION wird künftig von Mag. Anna-Ulrike Kostwein (Geschäftsführung) und Siegfried Arztmann (Obmann) geführt. Schon bald sollen die ersten MitarbeiterInnen (Köche, Schweißer, Buchhalter, Marketingmitarbeiter oder Reinigungskräfte) eingestellt werden. Neben einer Fixanstellung haben die Beschäftigten in Folge auch die Möglichkeit an Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen. Damit steigern diese ihre berufliche Kompetenz und sichern zusätzlich ihren Job.[mehr]


Am 25. Oktober wurde in Spittal an der Drau der AGZ NOCKREGION von 14 Betrieben aus der Region gegründet. Die AGZ-Pioniere kommen aus unterschiedlichen Branchen, z.B. aus der Tourismuswirtschaft, der Informationstechnologie, dem Gastgewerbe oder dem Dienstleistungssektor. Ihr gemeinsames Vorhaben ist es, neue Arbeitsplätze für junge Talente, Fachkräfte und ambitionierte Arbeitskräfte zu schaffen, um sie in den Mitgliedsbetrieben gezielt – nach Qualifikation – einsetzen zu können. Unterstützt wurden sie dabei von der LAG Nockregion-Oberkärnten, dem Arbeitsmarktservice sowie der Wirtschaftskammer.

Der Verein AGZ NOCKREGION wird künftig von Mag. Anna-Ulrike Kostwein (Geschäftsführung) und Siegfried Arztmann (Obmann) geführt. Schon bald sollen die ersten MitarbeiterInnen (Köche, Schweißer, Buchhalter, Marketingmitarbeiter oder Reinigungskräfte) eingestellt werden. Neben einer Fixanstellung haben die Beschäftigten in Folge auch die Möglichkeit an Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen. Damit steigern diese ihre berufliche Kompetenz und sichern zusätzlich ihren Job.


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
Im Bild (v.r.n.l.): Matthias Krenn, Johann Oberlerchner, Anna-U. Kostwein, Christine Sitter, Rudolf Oberlojer, Ines Kühn, Franz Heumayr und Alexander Szöllösy.
15.10.2017

Gründung des AGZ NOCKREGION in Griffweite

Am Dienstag (26.10.) fand der erste von insgesamt zwei Gründungsworkshops für den AGZ NOCKREGION in Spittal an der Drau statt.Gemeinsam mit der LAG Nockregion-Oberkärnten, der Wirtschaftskammer Spittal/Drau und dem Arbeitsmarktservice Spittal/Drau haben wir jene innovativen Betriebe aus der Region eingeladen, die großes Interesse an einer Kooperation im Personalmanagement haben, um mit ihnen die AGZ-Gründung sorgsam vorzubereiten. Aufgrund der Zusammenlegung der gemeldeten Teilbedarfe seitens der Unternehmen ist es möglich, (in einem ersten Schritt) über 10 neue Arbeitsplätze in der Region zu schaffen. Ein Vorteil des AGZ NOCKREGION ist, dass viele unterschiedliche Branchen an dem Arbeitgeberzusammenschluss beteiligt sind und das Management von einer Personalistin übernommen wird.Die anvisierte Gründung soll demnächst – unter Einbeziehung der WK und des AMS – stattfinden und dafür sorgen, dass Fachkräfte in Zukunft über den AGZ, also vor Ort, attraktive Jobs finden.[mehr]


Am Dienstag (26.10.) fand der erste von insgesamt zwei Gründungsworkshops für den AGZ NOCKREGION in Spittal an der Drau statt.

Gemeinsam mit der LAG Nockregion-Oberkärnten, der Wirtschaftskammer Spittal/Drau und dem Arbeitsmarktservice Spittal/Drau haben wir jene innovativen Betriebe aus der Region eingeladen, die großes Interesse an einer Kooperation im Personalmanagement haben, um mit ihnen die AGZ-Gründung sorgsam vorzubereiten. 

Aufgrund der Zusammenlegung der gemeldeten Teilbedarfe seitens der Unternehmen ist es möglich, (in einem ersten Schritt) über 10 neue Arbeitsplätze in der Region zu schaffen. Ein Vorteil des AGZ NOCKREGION ist, dass viele unterschiedliche Branchen an dem Arbeitgeberzusammenschluss beteiligt sind und das Management von einer Personalistin übernommen wird.

Die anvisierte Gründung soll demnächst – unter Einbeziehung der WK und des AMS – stattfinden und dafür sorgen, dass Fachkräfte in Zukunft über den AGZ, also vor Ort, attraktive Jobs finden.


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
Europäische AGZ-Fachtagung 2017
24.09.2017

• • • • • EINLADUNG AGZ-FACHTAGUNG • • • • •

Wir laden Sie sehr herzlich zu einer aufschlussreichen Veranstaltung mit Top-Besetzung ein.EUROPÄISCHE AGZ-FACHTAGUNGDer Arbeitgeberzusammenschluss: die Chance für den Arbeitsmarkt und Wirtschaftsstandort in Österreich17.10.2017 – 11:00 Uhr8983 Bad Mitterndorf Keynote-Speaker aus Frankreich, Belgien, Irland, Deutschland und Österreich.Präsentation einer AGZ-Umfrage (Sample: 600) für Österreich durch die Wirtschaftsuniversität Wien (Institut für Personalmanagement) und Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA).Spannende Podiumsdiskussion mit AMS, WK und PRO-GE.Eröffnung durch LH-Stv. Michael Schickhofer und das Regionalmanagement Liezen. EINLADUNG und ANMELDUNG unter: ressourcenzentrum.atAchtung: Begrenztes Platzkontingent! Anmeldungen bis maximal 09.10.2017.[mehr]


Wir laden Sie sehr herzlich zu einer aufschlussreichen Veranstaltung mit Top-Besetzung ein.

EUROPÄISCHE AGZ-FACHTAGUNG

Der Arbeitgeberzusammenschluss: die Chance für den Arbeitsmarkt und Wirtschaftsstandort in Österreich
17.10.2017 – 11:00 Uhr
8983 Bad Mitterndorf

  • Keynote-Speaker aus Frankreich, Belgien, Irland, Deutschland und Österreich.
  • Präsentation einer AGZ-Umfrage (Sample: 600) für Österreich durch die Wirtschaftsuniversität Wien (Institut für Personalmanagement) und Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA).
  • Spannende Podiumsdiskussion mit AMS, WK und PRO-GE.
  • Eröffnung durch LH-Stv. Michael Schickhofer und das Regionalmanagement Liezen.


EINLADUNG und ANMELDUNG unter: ressourcenzentrum.at
Achtung: Begrenztes Platzkontingent! Anmeldungen bis maximal 09.10.2017.


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum
Der Arebeitgeberzusammenschluss - Ein Instrument für kooperatives Personalmanagement!
20.09.2017

AGZ-Veranstaltung in der Wirtschaftskammer Gmünd – geballte Info für EPUs und KMUs

Nach der spannenden AGZ-Infoveranstaltung im steirischen Weiz sind wir am Mittwoch, den 20. September in der Wirtschaftskammer Gmünd zu Gast, um – gemeinsam mit den WKO- und AK-Verantwortlichen aus der Region – das AGZ-Modell vorzustellen.Ist der Arbeitgeberzusammenschluss ein praxistaugliches Instrument, um Fachkräfte im Waldviertel zu halten?Können mit dem AGZ neue Arbeitsplätze im Waldviertel geschaffen werden?Welche Vorteile bietet der AGZ für EPUs und KMUs?Diese und weitere Fragen werden wir bei der AGZ-Infoveranstaltung beantworten.Wann: Mittwoch, 20.09.2017Beginn: 19:00 UhrAnschrift: Weitraer Straße 42 | 3950 GmündEinfach vorbeikommen und informieren![mehr]


Nach der spannenden AGZ-Infoveranstaltung im steirischen Weiz sind wir am Mittwoch, den 20. September in der Wirtschaftskammer Gmünd zu Gast, um – gemeinsam mit den WKO- und AK-Verantwortlichen aus der Region – das AGZ-Modell vorzustellen.

Ist der Arbeitgeberzusammenschluss ein praxistaugliches Instrument, um Fachkräfte im Waldviertel zu halten?
Können mit dem AGZ neue Arbeitsplätze im Waldviertel geschaffen werden?
Welche Vorteile bietet der AGZ für EPUs und KMUs?

Diese und weitere Fragen werden wir bei der AGZ-Infoveranstaltung beantworten.

Wann: Mittwoch, 20.09.2017
Beginn: 19:00 Uhr
Anschrift: Weitraer Straße 42 | 3950 Gmünd

Einfach vorbeikommen und informieren!


Kategorie: AGZ-Ressourcenzentrum